Basler Papiermühle

HUSH. Silence after noise, die stille nach dem lärm

28.07. - 29.07.2018

Jährlich trifft sich eine Gruppe von Kunstschaffenden aus verschiedenen Teilen der Welt im "druckwerk", Basel und nutzt die Werkstatt im alten Warteck-Gebäude als ein experimentelles Printlabor.

Die Edition/Basel bietet in zwei Sessions jeweils ein Zwölf-Tages-Projekt für 10 Künstler, die mit Tief-, Relief-, Lithografie- und Buchdruck-Techniken arbeiten. Die Herkunft der Künstlerinnen und Künstler, ihre persönlichen Interessen, Arbeits- und Denkweisen sowie der soziokulturelle Austausch beeinflussen das Druckprojekt. Am ersten Tag der Session werden Konzept und Titel die die gemeinsame Ausstellung erarbeitet. Anschliessend wird individuell oder in Zusammenarbeit gedruckt.

Das Ergebnis der Druckeditionen aus der ersten Session wird dieses Jahr vom 27. - 29. Juli 2018 bereits zum zweiten Mal im Veranstaltungsraum der Basler Papiermühle ausgestellt.

Als Start der Projekttage werden die Künstlerinnen und Künstler in den Werkstätten des Museums in die manuelle Papierherstellung eingeführt.

Die zweite Session vom 1. - 12. August 2018 schliesst mit einer Ausstellung im Kaskadenkondensator ab (Raum für aktuelle Kunst und Performance im Werkraum Warteck in Basel).

Das Druckprojekt Edition/Basel wurde 2012 von Megan Adie, San Francisco/Kopenhagen gegründet und wird seit 2013 von Margarit Lehman, Basel unterstützt.

Seither hat sich das Projekt inhaltlich ständig weiter entwickelt. Inzwischen wurde nicht nur das Treffen an einem gemeinsamen Ort, sondern auch die Zusammenarbeit bezüglich einem gemeinsam gewählten Thema ein fester Bestandteil von Edition/Basel.

Neben Schweizer KünstlerInnen werden 2018 auch KünstlerInnen aus Armenien, Chile, Finnland, Spanien, der Türkei und den USA teilnehmen.

Edition/Basel organisiert neben Gruppen- und individuellen Kunstdruck-Projekten weltweit auch ausgewählte Kooperationsprojekte mit einem soziokulturellen Hintergrund.

< zurück