Museum Tinguely

Re-set: Aneignung und Fortschreibung in Musik und Kunst seit 1900

28.02. - 13.05.2018

Unter dem Titel RE-SET: Aneignung und Fortschreibung in Musik und Kunst seit 1900 ist im Museum Tinguely vom 27. Februar bis zum 13. Mai 2017 eine auf das Thema Bearbeitung fokussierte Sammlungspräsentation der Paul Sacher Stiftung, einer der weltweit renommiertesten Forschungszentren für die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, zu sehen. Das Projekt befasst sich mit der Bedeutung von Bezugnahmen auf frühere Musik und ihrer kreativen Überarbeitung in Form von Wieder-und Weiterverwendung im 20. Jahrhundert, sei es gesamthaft oder in Teilen. Aus den rund 120 Sammlungen der Paul Sacher Stiftung von so bedeutenden Komponisten und Interpreten wie u.a. Béla Bartók, Mauricio Kagel, Bruno Maderna, Steve Reich, Wolfgang Rihm, Igor Strawinsky, Edgar Varèse, Anton Webern, werden vielfältigste Exponate (Musikmanuskripte, Briefe, Tonaufnahmen, Film-Dokumente) präsentiert. Darunter befinden sich beispielsweise verschiedene Stadien und Ausführungen von Partituren wie auch Dokumente zu Strawinskys Stück Sacre du printemps (1911-13), das als Vorlage zur Filmmusik von Walt Disneys Fantasia (1940) diente, Varèses Amériques oder Kagels Konzeptstück Ludwig van aus dem Jahr 1970.

< zurück

Museum Tinguely mit Schwimmwasserplastik von Jean Tinguely im Solitude Park (Westansicht) © Foto: 2015, Museum Tinguely Basel,  Serge Hasenböhler
Museum Tinguely mit Schwimmwasserplastik von Jean Tinguely im Solitude Park (Westansicht) © Foto: 2015, Museum Tinguely Basel, Serge Hasenböhler